Blasenkrebs

Was ist Blasenkrebs

Blasenkrebs ist eine bösartige Tumorerkrankung der Harnblase. In mehr als neun von zehn Fällen geht Blasenkrebs vom Urothel, der inneren Auskleidung der Harnblase, aus. Ärzte sprechen dann von einem Urothelkarzinom. Wird die Erkrankung nicht frühzeitig entdeckt, wächst der Krebs in die Muskelschicht der Blase – im fortgeschrittenem Stadium breiten sich Tochtergeschwüre (Metastasen) im Körper aus.

Daten und Fakten – Blasenkrebs in Deutschland

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 15.000 Menschen neu an Blasenkrebs. Etwa drei von vier Patienten mit Blasenkrebs sind Männer. Mit einem Anteil von 4,5 % ist Blasenkrebs die vierthäufigste Krebserkrankung des Mannes. Bei Frauen liegt der Anteil an den Krebsneuerkrankungen bei 1,8 %. Die Erkrankungsraten steigen mit dem Alter stetig an. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei Männern bei 74 Jahren, bei Frauen bei 76 Jahren.1

Jährlich sterben in Deutschland über 5.500 Menschen an Blasenkrebs. Bei Männern ist Blasenkrebs die zehnthäufigste krebsbedingte Todesursache, bei Frauen steht sie an 15. Stelle. Die absolute 5-Jahres-Überlebensrate liegt bei Männern bei 46 %, bei Frauen bei 39 %.1

Blasenkrebs in Deutschland

Welche Risikofaktoren gibt es?

Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Blasenkrebs ist das Rauchen. Raucher haben ein mindestens vierfach höheres Risiko, an Blasenkrebs zu erkranken, als Nichtraucher. Auch Passivrauchen steigert das Risiko für Blasenkrebs. Ein erhöhtes Risiko besteht zudem bei berufsbedingtem Umgang mit bestimmten chemischen Stoffen (z. B. aromatische Amine), bei hoher Luftverschmutzung sowie bei Aufnahme von Arsen oder Chrom über das Trinkwasser. Auch chronische Blasenentzündungen können das Krebsrisiko erhöhen.1,2

Wie wird Blasenkrebs diagnostiziert?

Im frühen Stadium zeigt Blasenkrebs häufig nur uncharakteristische Symptome. Beschwerden beim Wasserlassen oder häufige Blasenentzündungen können auf die Krebserkrankung hinweisen. Ist der Urin rot oder braun gefärbt, sollte unbedingt eine Untersuchung der Harnwege erfolgen.

Die wichtigste Untersuchung bei Verdacht auf Blasenkrebs ist die Blasenspiegelung (Zystoskopie). Werden verdächtige Stellen entdeckt, kann der behandelnde Arzt dabei gleich eine Gewebeprobe entnehmen, die anschließend im Labor auf Krebszellen untersucht wird. Bestätigt sich der Verdacht auf Blasenkrebs, ist es für die weitere Behandlung wichtig, genau zu bestimmen, wo der Tumor sitzt und wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Eine Röntgendarstellung der Harnwege (Urographie), die Computertomographie (CT) oder die Magnetresonanztomographie (MRT) helfen dabei festzustellen, ob sich der Tumor bereits über die Blase hinaus ausgebreitet hat.3

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Behandlung von Patienten mit Blasenkrebs richtet sich danach, wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Grundsätzlich wird zwischen nicht-muskelinvasiven und muskelinvasiven Karzinomen unterschieden. Ersteres liegt vor, wenn der Krebs noch nicht in die Muskelschicht der Blase eingedrungen ist. Dies ist bei etwa drei von vier Patienten der Fall. Standardmäßig wird bei diesen Patienten eine transurethrale Resektion der Blase durchgeführt, um die Krebsgeschwüre in der Blase zu entfernen. Da jedoch einzelne Krebszellen zurückbleiben können, erhalten die meisten Patienten im Anschluss eine sogenannte intraveskale Instillationstherapie, eine Art Blasenspülung, die mit Chemotherapeutika und/oder einem immunstärkenden Erreger (Bacillus Calmette-Guérin) durchgeführt wird.3,4

Ist der Tumor bereits in den Muskel eingedrungen, werden in der Regel die Harnblase und die benachbarten Lymphknoten entfernt (radikale Zystektomie). Unter Umständen müssen auch weitere vom Krebs befallene Organe entnommen werden. Meist erhalten die Patienten zudem eine Chemotherapie, die intravenös verabreicht wird. Diese wird, je nach Erkrankungsstadium, vor der Operation als neo-adjuvante oder nach dem Eingriff als adjuvante Therapie gegeben.3,5

Warum werden neue Therapien dringend benötigt?

Die Einführung der Chemotherapie hat – in Verbindung mit der Zystektomie – zu einer Verbesserung der Prognose von Patienten mit fortgeschrittenem Blasenkrebs geführt.6 Dennoch sind die Überlebensaussichten für Patienten mit fortgeschrittener bzw. metastasierter Erkrankung weiterhin ungünstig: Die 5-Jahres-Überlebensrate bei metastasiertem Blasenkrebs liegt bei lediglich 5 %.7 Ein Grund dafür ist, dass für diese Patienten bislang nur wenige geeignete Therapien verfügbar sind. So sind beispielsweise bis zu 50 % der Patienten mit metastasierter Erkrankung nicht fit genug, um überhaupt mit der gängigen Cisplatin-basierten Chemotherapie behandelt zu werden.8

[1] Robert Koch-Institut (Hrsg.): Krebs in Deutschland 2011/2012; Berlin 2015
[2] www.cancer.net/cancer-types/bladder-cancer/risk-factors
[3] www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/harnblasenkrebs
[4] EAU-Guideline: Non-muscle-invasive Bladder Cancer, Update 2016
[5] EAU-Guideline: Muscle-invasive and Metastatic Bladder Cancer, Update 2016 
[6] Von der Maase H et al., J Clin Oncol 2005; 23: 4206-8
[7] www.seer.cancer.gov/statfacts/html/urinb.html
[8] Galsky M et al., J Clin Oncol 2011; 29: 2432-8

Weitere Informationen sind geschützt - bitte melden Sie sich an!
Gemäß den gesetzlichen Vorgaben sind Informationen zu unseren Produkten nicht frei zugänglich. Vollumfänglich stehen diese Informationen nur eingeloggten Journalisten sowie Angehörigen der medizinischen Fachkreise zur Verfügung.
Direkt zum Login

Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren
Google+ aktivieren

Für Anfragen zum Unternehmen und zu Produkten:

Dr. Schwab-Hautzinger, Nina

Head of Communications & Public Affairs

Downloads: